Das passiert in 2018

2017 war ein extrem schwieriges Jahr für mich. Die allermeisten meiner Pläne und Unternehmungen konnte ich in diesem Jahr nicht realisieren. Zudem muss ich mit Rücksicht auf meine eigene Gesundheit im Jahr 2018 etwas kürzer treten und manche Dinge etwas langsamer angehen als zuvor.

 

Das Buch „der Darmversteher“ verkauft sich erstaunlich schlecht. Meinem Erachten nach liegt das am Verlag, der seinem Werbeauftrag nicht nachkommt. Ich werde selbst direkt in dieses Buch nur sehr wenig Zeit aufwenden, da es sich nicht lohnt. Von einem wirklich lohnenden Geschäft könnte man sprechen, wenn sich einige 10.000 Bücher verkaufen würden. Davon bin ich allerdings extrem weit entfernt.

 

Umso mehr kümmern werde ich mich um die Website der Darmversteher www.darmversteher.de - in dieser werde ich einen Großteil meiner freien Zeit investieren und sie zügig ausbauen. Ich hoffe, einmal im Monat ein neues E-Book einpflegen zu können und den Blog mit wichtigen Themen rund um den Darm anreichern zu können. Der Blog soll einmal wöchentlich erscheinen. Sobald die Zahl der Newsletterempfänger 50 übersteigt, werde ich statt einmal im Monat einmal alle 14 Tage einen Newsletter herausbringen.

 

Ein für mich ganz wichtiges Buch soll bis Mitte 2018 fertig gestellt und lieferbar sein. Ich nenne es „darmkompatible Rezepte“. Ich stelle darin neben zahlreichen bekömmlichen Rezepten aus verschiedenen Diäten ein Konzept auf, das diese verschiedenen Ernährungsformen unterschiedlichen immunologischen, hormonellen und verdauungstechnischen Grundproblemen zuordnet. Damit Sie sich Ungefähr vorstellen können, wovon ich rede, hier ein kleines Beispiel:

 

Lektine schädigen bei einer Kombination „Th1-Dominanz + Mangel an sekretorischem Immunglobulin A + Leaky Gut-Syndrom“ tatsächlich die Darmschleimhaut - ein Problem, dass wir in der modernen Zeit immer häufiger finden und das dazu beiträgt, dass viele Menschen Getreide in unterschiedlicher Form nicht mehr so recht vertragen bzw. dass Getreide zu verschiedenen, gesundheitlichen Problemen führt.

 

Daran sind aber nicht die Lektine an sich schuld, sondern die genannte immunologische Konstellation. Daher macht eine lektinarme Diät nur bei Personen Sinn, welche die oben genannten Probleme aufweisen.

 

In meinem neuen Buch werde ich diese unterschiedlichen immunologischen Konstellationen genau beschreiben und ebenso, mit welcher Wahrscheinlichkeit sie zu welchen Krankheiten führen können. Anhand dieses Konzepts kann sich ein Patient einordnen und die für sich am nächsten liegende Diät bzw. Ernährungsform auswählen. Es ist ein völlig neues Konzept, das es so in dieser Form weltweit noch nicht gegeben hat. Leider komme ich um ein bisschen Theorie nicht drumherum. Aber Sie können sicher sein, dass mindestens 30-40 Rezepte für jede Ernährungsform ihren Platz finden werden!

 

Diesem neuen Konzept bzw. Buch gilt ein Großteil meiner Arbeit und meiner Energie. Und nein, ich wird für dieses Buch keinen ordentlichen Verlag suchen, sondern es (das ist beschlossene Sache!) „On Demand“ veröffentlichen aus einem ganz einfachen Grund: die Gewinnmargen sind wesentlich höher als bei einer Veröffentlichung über einen Verlag. Ich werde mir im übrigen aufgrund der oben genannten Erfahrung nicht mehr die Mühe machen, mir für meine künftigen Arbeiten einen Verlag zu suchen. Books on Demand liefern mittlerweile ordentliche Qualität zu vernünftigen Preisen bei guten Verdiensmöglichkeiten. Warum sollte ich mir daher noch einen Verlag für meine Konzepte „antun“?

 

Kommen wir nun zum dritten Punkt meiner Vorhaben für 2018:

 

Ich werde meine Praxishomepage www.praxis-ulmicher-freitag.de noch einmal im Laufe des Jahres umstrukturieren und auf eine breitere Basis stellen. Der simple Grund dahinter: ich möchte in meiner Praxisarbeit in Zukunft auch etwas das Kapitel „Lebensberatung“ auf- bzw. ausbauen. Auf Basis dieses Umbaus ist auch ein weiteres Buch geplant. Ob ich dieses in 2018 realisieren kann, weiß ich noch nicht.

 

Diese drei Projekte werde ich versuchen, in jedem Fall in 2018 zu realisieren. Es stehen zwar weitere Projekte an, es stellt sich aber die Frage, inwieweit ein schnelles Abarbeiten für mich sinnvoll ist.

 

Betrifft: E-Mails…

 

Die wichtigste Änderung meiner Arbeit betrifft die E-Mails. Da ich in 2017 vor allen zum Ende hin erschreckend viel Zeit in die Beantwortung von Fragen investiert habe, kann ich E-Mails nicht mehr kostenlos behandeln. Ich habe mich daher entschlossen, auf die Beantwortung von Fragen per E-Mail eine Gebühr von zehn Euro zu erheben, bzw. eine einfache Beratung nach der Abrechnung der Gebührenordnung für Heilpraktiker. Ausnahmen gibt es selbstverständlich:

  • Terminvereinbarungen per E-Mail
  • Reguläre und vereinbarte Rückmeldungen per E-Mail und
  • akute Notfälle

werde ich weiterhin kostenlos bearbeiten.

 

Betrifft: Preise…

 

Hier gibt es zwei Änderungen: erstens für die erste Viertelstunde im Gespräch zehn Euro teurer. Die Preise erhöhen sich damit insgesamt für Selbstzahler um zehn Euro (1 Stunde: 90 €, 2 Stunden: 170 € usw.). Bei Privatpatienten werde ich bei entsprechenden Zeitaufwand öfter den dreifachen Gebührensatz abrechnen. Ansonsten verändert sich nichts.

 

Kommen wir zur „Crohn-Colitis-Online“…

 

Ich habe hier für mich persönlich ein Problem festgestellt: diese Seite ist im Verhältnis für mich persönlich deutlich zu stark repräsentiert. Ich möchte weiterhin Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen behandeln, aber nicht hauptsächlich und erst recht nicht ausschließlich. Ich möchte sie vielmehr gleichwertig im Verhältnis zu anderen Krankheiten behandeln und das Konzept der Burnout-Beratung und der Lebensberatung etablieren. Deswegen werde ich an www.crohn-colitis-online.de nicht mehr so viel arbeiten und eventuell den Blog im Laufe des Jahres auf einmal im Monat reduzieren. Ich spiele auch mit dem Gedanken, die Seite so in 2020 ganz vom Netz zu nehmen und ihre Informationen hauptsächlich auf die Seite www.darmversteher.de zu übertragen. Das bedeutet, dass meine „Bestseller“ auch noch einmal überarbeitet werden - aber wahrscheinlich nicht mehr in 2018.

 

Zu guter Letzt…

 

Einige Leser werden es bereits festgestellt haben: ich vermarkte meine Bücher nicht mehr über Amazon. Aus drei simplen Gründen:

  • Die Gewinnmarge ist geringer
  • Die immer wieder laut werdende Kritik an Amazon und
  • Internet-Trolle, die Bücher mit hanebüchenen Kritiken vorsätzlich schlecht bewerten bzw. schlecht machen. Das musste ich in den letzten Monaten leider mit meinem Ernährungsratgeber erleben, der in der durchschnittlichen Bewertung auf 4,0 Sterne abgesunken ist - zum Beispiel aus dem Grund, weil eine Colitis ulcerosa-Patienten lieber Latte Macchiato zu sich nimmt als einen grünen Smoothie…

Sie helfen mir persönlich, wenn Sie meine Bücher über meine Links bestellen. Ich kann und werde Ihnen selbstverständlich nicht verbieten, meine Bücher weiterhin beim online-Buchhändler ihres Vertrauens zu bestellen.