Das Letzte - aber nur für 2017!

So, haben wir das auch überstanden. 2017. Ein Umzug mit Pleiten, Pech und Pannen, ein zu schmales Buch und die E-Mail-Apokalypse, die von Ende Oktober bis letzte Woche angedauert hat. Das waren die Lowlights für das Jahr 2017 (Lowlights – hübsche Wortschöpfung, was? So viel wie: das Gegenteil von Highlight).

 

Manchmal ist es wirklich wie abgeschnitten…

 

Um es vorweg zu nehmen: ich finde Books on Demand echt gut! Ehrlich! Jeder mit einer vernünftigen Idee kann verlegen, um das Marketing muss er sich allerdings selbst kümmern. Das ist insofern o.k., als dass die Veröffentlichung bei einem „ordentlichen Verlag“ ebenfalls nicht immer ein vernünftiges Marketing garantiert. Aber lassen wir das.

 

Aber wie das so ist im Leben: man (in dem Fall ich) hat eine vernünftige Idee, macht ein Brainstorming, erstellt einen Inhalt und irgendwann wird ein Buch draus. Dieses kann man dann wohlfeil bei Books on Demand hochladen und schwupps – kann man das Ergebnis überall kaufen. So weit, so gut. Sogar noch besser als bei jedem ordentlichen Verlag ist der Verkaufserlös. Für einen vernünftigen Preis kann man pro Buch bis zu 8 Euro kassieren! Bei einem Verlag bekommen Sie nur 1,50 € pro Buch. Und: die Qualität ist in den meisten Fällen sehr zufrieden stellend.

 

Manchmal gibt es aber auch eine kleine Panne, wie das Foto von meinem kürzlich veröffentlichten Reizdarm-Ratgeber zeigt:

Finden Sie den Fehler? Richtig: Books on Demand hat die Formatvorlage (14,8 x 21) verbaselt und dem Buch den rechten Rand geklaut, indem es die Formatvorlage 13,4 cm verwendet hat. Der Fehler ist aber schon korrigiert…

 

Wer schon ein Buch mit diesem Fehldruck gekauft hat, sollte sich an Books on Demand wenden. Es wird kostenlos erstattet!

 

Ein Hallo nach Calw!

 

Am 17. und 18. Mai war ich in Calw, um meinen Senf zum Meditainment-Abend von Herrn Dr. Helmuth Krieg dazu zu geben. Den Vortrag „der Darmversteher“, nach dem gleichnamigen Buch (also, meinem Buch). Herr Dr. Krieg selbst war leider an dem Abend krank und konnte nicht teilnehmen. Schade. Aber der Rest war richtig gut! Ihr seid richtig gut mitgegangen, liebe Calwer und ihr wart das beste Publikum, das ich jemals bei einem Vortrag hatte. Wenn die Leute hier im Main-Kinzig-Kreis auch nur ein Zehntel von der Begeisterungsfähigkeit für Gesundheitsthemen hätten…

 

Und nein, ich kann Morbus Crohn nicht mit einer Behandlung "heilen"…

 

Mit dem bösen Wörtchen „heilen“ muss man bei chronischen Erkrankungen ja sowieso vorsichtig sein. Medizinische Erfolge können nun mal nicht garantiert werden. Übrigens auch von der Schulmedizin nicht. Deswegen finde ich es o.k., dass Heilungsbehauptungen medizinisch nicht legitim sind.

 

Umso erstaunlicher finde ich es, dass es auch dieses Jahr wieder Patienten gab, die der Meinung sind, nach einer Behandlung bei mir müsse der Morbus Crohn die Flucht ergreifen und nie wiederkommen. Und wenn das nicht der Fall ist, kommt der Patient eben nie wieder. Soll mir auch recht sein. Dann kann ich nämlich mehr Zeit dem vernünftigen, besonnenen und intelligenten Patienten widmen, die eine langfristige Verbesserung ihres Befindens ins Auge gefasst haben. Das ist zwar keine Heilung. Aber das ist für viele Patienten ein realistisches Ziel. Und mal ehrlich: wenn man es schafft, seine Medikamente abzusetzen und nur noch 2-3 Stuhlgänge pro Tag hat und auch nur noch wenig Bauchschmerzen, dann ist das doch schon ganz ordentlich…oder?

 

Hilfe, ich ertrinke in E-Mails!

 

Ich habe drei Berufe, und das ist nicht immer leicht. In den letzten Monaten bin ich das ein-oder andere Mal schon an meine persönlichen Leistungsgrenzen gekommen. Wenn dann noch dazu kommt, dass ich pro Woche 8-10 Stunden nur mit dem Beantworten von E-Mails zubringe, bin ich ernsthaft überfordert. Das ist in letzter Zeit einige Male der Fall gewesen.

 

Weswegen ich ab 2018 auch die Beantwortung von Fragen per E-Mail mit in die Behandlungskosten einbeziehen werde. Ausnahmen sind selbst verständlich vereinbarte Rückmeldungen, Terminanfragen und Notfälle. Die Änderungen, die ich in der Naturheilpraxis Ulmicher für 2018 vornehmen werde, lesen Sie bitte hier.

 

Zwei Büchlein mehr…

 

Die Buchfamilie „Made by Andreas Ulmicher“ hat wieder Zuwachs bekommen:

 

Andreas Ulmichers Ratgeber Reizdarm

 

Andreas Ulmichers Ratgeber chronische Erschöpfung

 

Eine Bitte: ich werde in Zukunft nicht mehr zu Bestellung der Bücher zu Amazon verlinken. Ich halte sie nicht davon ab, meine Bücher auch weiterhin dort zu bestellen. Würde Sie aber bitten, Ihren Wunschtitel im Shop des jeweiligen Verlags zu erwerben, aus zwei einleuchtenden Gründen:

 

Erstens: Sie ersparen dem Buch einen Weg. Es muss nicht erst an Amazon oder einen anderen Online-Buchhandel transportiert werden.

 

Zweitens: Sie unterstützen mich. Wenn Sie das Buch direkt beim Verlag bestellen bzw. bei Books on Demand, ist die Gewinnmarge für mich höher!

 

Das Allerletzte…

 

CDU-Generalsekretär Peter Tauber lebt in meiner Nähe. Wie ich gerade den Nachrichten entnommen habe, leidet er an einer chronischen Darmentzündung. Ich zitiere ihn mal sinngemäß: „das ist etwas, das kann man sich so einfangen, wie eine Grippe, oder auch wie einen Treppensturz“.

 

Nein, ist es nicht. Auch wenn sich das noch nicht allzu weit herumgesprochen haben sollte: eine chronische Krankheit ist kein blöder Zufall! Auch eine chronisch-entzündliche Darmerkrankung nicht! Es gab mal eine Zeit, da hat man Infektionskrankheiten für eine Strafe Gottes gehalten. Bis ein Typ namens Robert Koch kam und der Welt gezeigt hat, dass winzig kleine Tierchen, die so genannten Bakterien, akute Infektionskrankheiten auslösen.

 

Die Wissenschaft weiß viel, aber nicht alles. Und wenn wir eine Krankheit heute noch für Zufall halten, dann liegt das schlicht und ergreifend daran, dass unsere Messmethoden noch nicht fein genug sind, den Ursachen einer chronischen Erkrankung auf die Spur zu kommen!

 

In diesem Sinne: verabschieden wir uns von 2017, dem Jahr mit dem schlechtesten Wetter seit mindestens 20 Jahren, dem Jahr mit dem allerbesten Publikum der Welt (die Calwer!!!) dem mit dem chaotischsten Umzug, den ich jemals, äh…durchleiden musste – und dem Jahr mit einem etwas schmal geratenen Buch!

 

Ich wünsche all meinen Lesern frohe und hoffentlich beschwerdefreie Weihnacht und einen guten Jahresbeschluss!

 

Andreas Ulmicher

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0