Trink schwarzen Kaffee, esse dunkle Schokolade...und Du bist ein "Psychopath"?

Ist das nur ein Lückenfüller, oder ist das eine substantielle Meldung? Vor rund einem Monat gab es eine Meldung auf Heilpraxis.net, dass Menschen mit einer Vorliebe für kräftige, bittere Nahrungsmittel wie schwarzen Kaffee oder Bitterschokolade mehr als andere Menschen zu psychopathischen oder manipulativen Charakterzügen neigen. Hingegen gebe es keinen solchen Zusammenhang bei Menschen, die süße, saure oder scharfe Nahrungsmittel bevorzugen, so meldet das online-Magazin.

 

Ob an solchen Meldungen wirklich etwas dran ist, darüber kann man trefflich streiten. Am häufigsten findet man die Vorliebe für den herben, kräftigen Geschmack übrigens bei Männern zwischen dem 45. und 60. Lebensjahr. Genauso heißt es, dass man diese Vorlieben in höheren Gesellschaftsschichten eher findet als in nicht so hohen Gesellschaftsschichten. Ob da was dran ist, kann man nur vermuten. Also, ich hasse sowohl Kaffee in jeder Form als auch dunkle Schokolade...

 

Ob und wie viel da dran ist, lässt sich natürlich schlecht beurteilen. Oftmals geht es mit solchen Meldungen auch nur darum, möglichst viele Klicks zu generieren.

 

Solche fragwürdigen Zusammenhänge lassen sich meiner Meinung nach dadurch auflösen, dass grundsätzlich alle Menschen manipulative bzw. psychopathische Charakterzüge in sich tragen. Der „nette“ Mensch versucht auch, seine Umwelt zu manipulieren - nur eben indirekt. Er bzw. sie will, dass alle nett zu ihm bzw. ihr sind. Deswegen hat es für viele Menschen einen bittersüßen Nachgeschmack, wenn andere Personen unnatürlich nett sind.


Autenthizität hingegen ist eine Eigenschaft, die darauf hinweist, dass die betreffenden Menschen ohne "Zuwendung" von außen auskommen. Solche Menschen sind nicht unbedingt nett. Aber wir können viel von ihnen lernen.

 

Verbindungen herzustellen zwischen dem was man isst und den Charakterzügen hat etwas von einer Scheinwelt. Bitterer oder herber Geschmack beschränkt sich ja schließlich nicht nur auf dunkle Schokolade oder schwarzen Kaffee, sondern findet sich auch wieder in Endivien, Rucola und Chicorée. Es findet sich wieder in Urbitter-Granulat, 7-Kräuter-Stern-Pulver und in dunkelgrünen Smoothies mit einem hohen Anteil von Blattgrün.

 

Menschen, die diese Dinge regelmäßig verzehren, nennt man übrigens Egoisten. Sie wollen nämlich gesund bleiben und sich nicht (krankheitsbedingt) von anderen abhängig machen.

 

Ich nenne das einen "gesunden Egoismus" - im wahrsten Wortsinne...

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0