Liebe Geistesarbeiter und Denker, probiert das mal anstelle von Traubenzucker!

Unsere moderne Zeit zeichnet sich dadurch aus, dass viele Menschen nicht mehr so sehr körperlich, sondern vielmehr geistig arbeiten. Das bedeutet: das Gehirn ist gefragt, während der Körper eher faul ist.

 

Wir sitzen stundenlang vor dem Computer (ich schließe mich da nicht aus) und schreiben, rechnen, kalkulieren oder recherchieren. Ob wir dies nun im Auftrag tun oder für uns selbst - manchmal haben wir das Gefühl, wir fallen in ein tiefes Loch - oder besser ausgedrückt scheint das Gehirn in Streik zu treten. Da geht der erste Griff gerne einmal zum Traubenzucker, um das Gehirn mit schneller Energie zu versorgen.

 

Wie wäre es stattdessen, das Gehirn mit langfristiger Energie zu versorgen?

 

Vor ungefähr zehn Jahren gab es eine kleine, überschaubare Studie mit Alzheimerpatienten. Sie ging, wie so viele Studien bei denen es nicht um einen teuren, chemisch-pharmazeutischen Wirkstoff geht, in der Versenkung unter. Doch ein amerikanischer Naturheilarzt hat sie aus dieser Versenkung wieder herausgeholt.

 

Die Alzheimerpatienten bekamen entweder eine Portion von 40 g nativem Kokosöl oder ein Placebo. Das Ergebnis war: in einem Zeitintervall zwischen 30 und 120 Minuten verbesserte sich die Gehirnfunktion, das Konzentrations- und Denkvermögen der Patienten, die das Kokosöl bekamen, statistisch signifikant. Wohl gemerkt - nicht nach wochenlanger Einnahme - sondern nacheiner einzigen Dosis!

 

Die Studie legt allerdings Wert darauf, dass man wirklich natives Kokosöl verwendet und keinesfalls gehärtetes Kokosfett.

 

Kokosöl ist im Kommen…

 

Obwohl die Fettsäuren im Kokosöl zu ungefähr 95 % aus gesättigten Fettsäuren bestehen, handelt es sich hierbei um die gesunden mittelkettigen Fettsäuren. In den letzten Jahren sind über die positiven gesundheitlichen Effekte von Kokosöl einige Bücher geschrieben worden, unter anderem von Ulrike Gonder und Peter Königs. Kokosöl ist neben den mittelkettige Fettsäuren reich an Spurenelementen und versorgt den Körper tatsächlich langfristig mit Energie. Natürlich ist der „Schubs“, den man durch Kokosöl bekommt, nicht mit dem von Traubenzucker zu vergleichen. Aber die Wirkung von Traubenzucker ist bereits nach einer viertel- bis halben Stunde wieder verflogen!

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Tami Caruso (Freitag, 03 Februar 2017 07:42)


    Now I am ready to do my breakfast, when having my breakfast coming yet again to read more news.

  • #2

    Lee Dowless (Freitag, 03 Februar 2017 16:25)


    I'm truly enjoying the design and layout of your website. It's a very easy on the eyes which makes it much more enjoyable for me to come here and visit more often. Did you hire out a developer to create your theme? Superb work!