Schlank und trotzdem dick? Geht das?

Natürlich durchforste ich das Internet immer und immer wieder nach neuen Gesundheits-Veröffentlichungen. Oft wiederholen sich allerdings die Themen. Man legt das gelesene mit „schon bekannt“ zu den Akten und kümmert sich nicht weiter darum. Ab und zu gibt es jedoch den ein-oder anderen Artikel, der aufhorchen lässt.

 

Vor kurzem las ich zum Beispiel etwas über das Thema Stoffwechselstörungen bei schlanken Menschen…

 

Und das darin Gesagte lässt aufhorchen: denn selbst wenn Sie schlank sein sollten, selbst wenn Ihr Body Mass Index im Bereich des Idealgewichts liegt - in Gesundheitsfragen haben Sie damit noch keine Absolution erreicht! Insbesondere dann nicht, wenn Sie sich damit brüsten sollten, dass Sie „alles essen können und trotzdem nicht zunehmen“. Denn die tägliche fettige Portion Pommes und die Currywurst schlagen neben weiteren Ernährungssünden nicht nur wegen eines guten Stoffwechsels nicht auf den Bauch.

 

Ob Sie es glauben oder nicht: Sie können tatsächlich gertenschlank sein und trotzdemfett!

 

Es handelt sich dabei um verstecktes Fett. Dieses Fett wird in der Fachsprache auch als „viszerales“ Fett bezeichnet und kann die gleichen Probleme im Körper und dem Stoffwechsel anrichten wie das Fett, was man von außen sieht:

 

  • Den Blutdruck ansteigen lassen
  • Die Insulinresistenz erhöhen und damit das Diabetes-Risiko
  • Das Risiko für Schlaganfall und Herz-Kreislauf-Erkrankungen ansteigen lassen
  • Das schlechte Cholesterin (LDL) und die Triglyceride ansteigen lassen
  • Die Lebenserwartung verkürzen!

 

Schlank bedeutet nicht automatisch gesund

 

Eigentlich ist es ja ganz gut wenn bei einem kontinuierlichen Überangebot an Nahrungsmitteln bei gleichzeitig wenig Bewegung einiges auf den Bauch bzw. die Hüften schlägt - das ist genetisch so gewollt und war Teil eines Überlebensprogramms aus den Tagen, an denen wir noch nicht auf drei tägliche Mahlzeiten zurückgreifen konnten.

 

Wahrscheinlich ist es sogar so, dass Sie sich eher Sorgen machen sollten, wenn Sie reichlich Futter und nicht zunehmen bzw. eventuell sogar gertenschlank bleiben. Neben den klassischen Gründen wie Schilddrüsenprobleme, hormonelle Probleme, „Turbo-Stoffwechsel“, Verdauungsproblemen („Malabsorptionssyndrom“) wird ein Problem offensichtlich nicht erkannt: nämlich, dass sich die Kalorien als nicht sichtbares, viszerales Fett niederschlagen.

 

Daher meine Einschätzung: Sie sind keineswegs so gesund, wie sie schlank sind, sondern Sie sind so gesund, wie Sie sich fühlen! Und dazu gehört mehr als 73 Kilo bei 1 m 80 Körpergröße!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0