Die homöopathischen Kalium-Salze: wichtige Mittel bei Stress!

Vor Stress ist heute niemand mehr gefeit. Und damit meine ich nicht so sehr Stress bei der Arbeit, im Straßenverkehr oder mit der Familie. Sondern Stress, der im Körper durch technische Strahlung entsteht, durch langes Sitzen, überhaupt durch Bewegungsmangel, durch schlechte Ernährung und alle möglichen Nahrungsmittelzusatzstoffe sowie durch versteckte Entzündungen im Körper.

 

Das habe ich häufig bei Menschen jenseits der 60 beobachtet…

 

Dadurch, dass mit zunehmendem Alter die Enzymtätigkeit des Verdauungstrakts nachlässt, werden vor allen Dingen Eiweiß und Fett schlechter verdaut. Zusammen mit einer verlangsamten Darmperistaltik führt dies oft zu hartnäckiger Verstopfung. Bei vielen verstopften, alten Menschen beobachte ich Probleme mit dem Kreislauf und insbesondere mit Bluthochdruck. Bluthochdruck aber ist die Folge einer Gefäßverengung, die durch Stresshormone (wie etwa Vasopressin) verursacht wird. Nun muss der Organismus erst einmal Stress haben, damit er die Stresshormone freigesetzt. Bei Verstopfung sind dies die Veränderung der Darmflora und die damit verbundene Belastung der Leber. Beide wirken nämlich als ausgesprochene Stressfaktoren. Natürlich kann man mit einer Ernährungsumstellung hier schon einiges bewirken, etwa auf milchsauer fermentierte Nahrungsmittel. Meist ist die Situation durch jahrelange Fehlernährung allerdings so festgefahren, dass die Umstellung unterstützt werden muss. Hier bieten sich die Kalium-Salze an.

 

Kalium carbonicum hat eine Hauptwirkung (neben anderen) auf das Herz-Kreislaufsystem. Kalium carbonicum wirkt bei Herzrhythmusstörungen, die anhaltend sind, bei schnell schlagenden Herzen und überhaupt bei Schädigungen des Herzens langfristig günstig. Daneben hat es auch noch einige Magen-Darm-Probleme und weitere Probleme der Schleimhäute.

 

Kalium phosphoricum ist das Salz für die Psyche. Es wirkt sowohl bei Nervosität und Unruhe als auch bei nervöser Erschöpfung günstig auf den Patienten ein, wobei hier, wie bei vielen Kaliumssalzen, für Kuren eher niedrige Potenzen vorzuziehen sind (im Falle von Kalium phosphoricum auch als Schüsslersalz in der Potenz D6)

 

Kalium chloratum und Kalium bichromicum sind Salze, die sich bei verschiedenen Katarrhen der Schleimhäute bewährt haben und - hier ebenfalls über das vegetative Nervensystem - das Immunsystem stärken können. Durch Mittel-bis langfristige Stresseinwirkung und der dauerhaften Dominanz des Sympathikus (Stressnerv) sind Schleimhäute und Immunsystem geschwächt. Dies gilt auch für die Schleimhäute des Magen-Darm-Trakts, weswegen ich Kaliumsalze, auch als Komplexmittel, bei Situationen wie Mangel an sekretorischem Immunglobulin A einsetze, aber auch bei sonstigen Darmproblemen, die im Hintergrund ein Stressproblem aufweisen!

 

Die Schleimhäute sind das erste Gewebe des Körpers, welches die Folgen von Stress - ob der nun vom Körper oder von der Seele kommt - ausbaden müssen!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0