AD(H)S: Gingko-biloba-Extrakt auch bei Kindern und Jugendlichen empfehlenswert.

Vielleicht ist Ihnen Gingko als Heilpflanze bei schlechtem Gedächtnis, Hörsturz, Tinnitus und allgemein Durchblutungsstörungen im Kopfbereich bekannt. Seine Eigenschaften haben Gingko ja eher als empfehlenswertes Naturheilmittel für die Generation 40+ qualifiziert. Eine Studie der Universität Tübingen legt nahe, dass auch Kinder und Jugendliche von Gingko profitieren können.

 

Ist es ADHS - oder ist es einfach nur ein ganz normales Kind?

 

Das ist eine Frage, die ich mir bisweilen selbst stelle. Ich kann mich des Eindrucks nicht erwehren, dass die Diagnose AD(H)S manchmal übertrieben ist, initiiert von Betreuern und Lehrern, die den Kindern nicht gewachsen sind. Andererseits gibt es genügend Gründe, warum Kinder gereizt, unkonzentriert, aggressiv und leicht ablenkbar sind: zu viel Zucker, zu viele gesüßte Getränke, zu wenig Bewegung, zu viele Computerspiele und zu viele Nahrungsmittelzusatzstoffe.

 

Gingko ist in den meisten Fällen hilfreich, aber keine endgültige Lösung

 

Für den Übergang kann ein Gingko-Präparat gegeben werden, der Schwerpunkt sollte allerdings auf einer Ernährungsumstellung und mehr Bewegung liegen. Diese Vorgehensweise ist jedenfalls besser, als vorschnell zu dem Medikament „Ritalin“ zu greifen - welches meines Erachtens viel zu häufig verordnet wird.

 

Spurenelemente können ebenfalls helfen, Aufmerksamkeit, Konzentration und Lernfähigkeit zu steigern

 

Mangan, Chrom (für einen ausgeglichenen Blutzuckerspiegel), Eisen(für ein gesundes rotes Blutbild), Zink (für die Nerven), Selen und Molybdän (für Entgiftung und Stoffwechsel) sind wichtige Spurenelemente, die direkt oder indirekt dazu beitragen, Konzentration, Denkvermögen und Merkfähigkeit zu verbessern und Nervosität und Unsicherheit zu lindern!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0