Gewicht verlieren und abnehmen: warum „weniger Kohlenhydrate“ besser funktioniert als „weniger Fett“ (Teil 1)

Gerade vor einigen Tagen gab es eine Meldung für alle Diätwilligen und jene, die gerne ein paar Pfunde und mehr als auch nur ein paar Pfunde verlieren möchten: nämlich die, dass es sinnvoller ist, Kohlehydrate in der Ernährung zu reduzieren als Fett zu reduzieren.

 

Was sind Kohlehydrate, was ist Fett?

 

Kohlenhydrate sind die Bausteine in der Ernährung, die Energie liefern sollen. Sie werden am schnellsten von den Verdauungsenzymen aufgespalten und gehen als Einfachzucker ins Blut. Es gibt verschiedene, kohlehydratreiche Nahrungsmittel: beispielsweise etwa alles was mit Getreide zu tun hat - Brot, Brötchen, Nudeln, Teigwaren. Aber auch Gemüse und Obst sind überwiegend Kohlehydratquellen. Man unterscheidet Kohlenhydrate grob nach stärkereichen und stärkearmen Kohlehydraten. Die ersten lassen den Blutzuckerspiegel schnell ansteigen, die zweiten langsam. Viele Gemüsesorten zählen zu den eher stärkearmen Kohlehydraten: beispielsweise Zucchini und Brokkoli, aber auch Paprika und Tomaten. Brot, Brötchen und Nudeln sind eher stärkereich.

 

Fette stecken in vielen Nahrungsmitteln: Butter, Margarine, Pflanzenöl, Kokosfett, sie sind auch in Fleisch, Fisch, Avocado, Nüssen, Ölsaaten und in Sahne vorhanden. Man unterscheidet gesättigte, einfach ungesättigte und mehrfach ungesättigte Fettsäuren. Daneben unterscheidet man noch Omega-3, Omega-6, Omega-7 und Omega-9 Fettsäuren. Sie haben verschiedene Aufgaben und Funktionen im Körper manche sind gut, manche etwas weniger.

 

Jahrelang hat man auf „wenig Fett“ gesetzt!

 

Ich kann mich noch lebhaft an meinen Aufenthalt in den USA und in Kanada Mitte der Neunzigerjahre erinnern. Es war so ungefähr der Höhepunkt der „Low-Fat“-Welle (aus dem englischen für: wenig Fett). Sogar Eistee wurde mit geringem Fettgehalt beworben!

 

Etwa mit der Jahrtausendwende haben einige Diätwissenschaftler gesehen, dass eine Ernährung mit sehr wenig Fett nicht unbedingt das Gelbe vom Ei ist - im wahrsten Sinne des Wortes. Es gab eine Gegenbewegung. Nachdem man jahrelang Fett gespart hat in der Ernährung, sollte man nun eher auf Kohlenhydrate verzichten bzw. diese in der Ernährung reduzieren, wenn man wirklich einen langfristigen Abnehmerfolg erzielen möchte. Die ersten Wissenschaftler, die diese These unterstützten, wurden verlacht - bis die ersten Praxiserfahrungen die Wirkung dieses Konzepts unter Beweis stellten.

 

(Wird im nächsten Blogeintrag fortgesetzt)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0