Ein Tipp gegen Nierensteine, an den Sie wahrscheinlich nicht gedacht haben.

Neben der richtigen Ernährung - nämlich ausgewogen, vitaminreich, Mineralstoff- und enzymreich - und regelmäßiger Bewegung schützt vor allen Dingen reichliches Trinken von Nierensteinen. Das ist nichts Neues. Ungewöhnlich für den optimalen Schutz vor Nierensteinen und Nierengrieß ist allerdings das Zeitmanagement beim Trinken…

 

Abends trinken ist sogar besser!

 

Viele Menschen, die auf das Trinken achten, trinken morgens und mittags viel, abends aber wenig - um nachts nicht auf die Toilette zu müssen. Das könnte ein Fehler sein. Denn nachts, wenn wir ruhen, wenn der Kreislauf einen Gang runterschaltet und Körperflüssigkeiten langsamer durch den Organismus geschleust werden, können sich potentielle steinerzeugende Substanzen im Harn anreichern und zur Steinbildung führen.

 

Daher ist es besser, lieber einmal in Kauf zu nehmen, nachts aufs Klo zu müssen als abends zu wenig zu trinken - besonders, wenn Sie bereits einmal betroffen waren. Von da her: auch abends trinken!

 

Ungeeignete und geeignete Getränke zur Vermeidung von Nierensteinen und Nierengrieß

 

Um Nierensteine zu vermeiden, empfehlen sich in jedem Fall Wasser (wobei das Verhältnis von Magnesium zu Calcium ausgewogen sein sollte - nicht, wie in der Werbung angedeutet, „zwei zu eins“!), Kräutertee und eventuell auch dünner Früchtetee. Ein Schuss Saft aus einer biologischen Zitrone macht das Ganze nicht nur erfrischender, sondern beugt zusätzlich der Bildung von Nierensteinen vor.

 

Nicht empfehlenswert hingegen sind folgende Getränke:

 

  • Konzentrierte Fruchtsäfte, zum Beispiel Apfelsaft

 

  • Limonaden und Cola-Getränke

 

  • Schwarztee

 

  • Alkohol

 

  • Milch (ist kein Getränk, sondern ein Nahrungsmittel!)

 

  • Kaffee in größeren Mengen (gewohnheitsmäßig mehr als zwei Tassen pro Tag)

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0