Geht es eigentlich noch ohne Nahrungsergänzungsmittel?

Es scheint paradox zu sein: auch aufgrund der Globalisierung wird unsere Nahrung immer vielfältiger und es wird immer leichter, den Bedarf an allen möglichen Nährstoffen zu decken. Dennoch bestimmen chronische Krankheiten unsere moderne Zivilisation. Man fragt sich, woran das liegt. An der Mangelernährung sicherlich nicht!

 

Oder doch?

 

Da gibt es ja Personen, die sagen, dass in unseren modernen Nahrungsmitteln die Nährstoffdichte bedenklich abgenommen hat und sie deswegen gar nicht mehr alle Nährstoffe liefern können. Sinnigerweise handelt es sich dabei meist um Hersteller und Verkäufer von Nahrungsergänzungsmitteln. Aber stimmt das denn?

 

Viele von uns sind „überernährt“, was sicherlich mehr mit Kalorien als mit Nährstoffen zusammenhängt. Und ob wir das tatsächlich zur Verfügung stehende Angebot, uns gesund und ausgewogen zu ernähren, wirklich nutzen, steht individuell auf einem eigenen Blatt. Fakt ist aber, dass viele Naturvölker mit einer relativ einseitigen Ernährung uns, was das Thema Gesundheit anbelangt, gewaltig die Fahrt vormachen bzw. vorgemacht haben. Allerdings bezahlen Sie auch einen Preis dafür - die Anfälligkeit für akute Erkrankungen nämlich.

 

Einseitige- bzw. mangelhafte Ernährung können zu einem schwachen Immunsystem und einer erhöhten Anfälligkeit für akute Erkrankungen führen, Überernährung hingegen scheint das Risiko für chronisch-degenerative Erkrankungen zu verstärken. Auf jeden Fall scheint uns die zur Verfügung stehende Vielfalt an Nahrungsmitteln nicht zu helfen, gesünder zu werden. Oder ist da vielleicht noch etwas, was übersehen wird?

 

Es gibt noch einen dritten und sogar einen vierten Faktor…und der wird fast immer übersehen!

 

Es dreht sich um das alte chinesische Sprichwort: „du bist nicht, was du isst, sondern das, was dein Körper daraus macht!“ Der zweite Faktor: wir leben zwar in der ultimativen Vitaminoase, haben aber noch ein paar andere Dinge der modernen Zivilisation quasi „um die Ohren“:

 

  • Technische Strahlung und Elektrosmog

 

  • Lärm

 

  • Umweltchemikalien

 

  • bodennahes Ozon

 

  • Medikamente

 

  • hormonähnliche Stoffe

 

  • Schwermetallbelastung

 

  • Klimatisierung (und damit Schimmelpilzgifte)

 

  • Bewegungsmangel

 

  • Mangel an Sonne und natürlichem Licht

 

  • usw.

 

all diese Faktoren lösen auf die ein-oder andere Weise Stress aus. Das zusammen mit der Tatsache, dass die meisten unserer Darmwindungen die schönen Vitamine, Aminosäuren und Spurenelemente gar nicht richtig aufnehmen können - aus welchen Gründen auch immer - kann dazu führen, dass wir tatsächlich Mangelzustände erleben, obwohl wir alle Nährstoffe in ausreichender Menge bekommen!

 

Das Thema „Nahrungsergänzung oder nicht“ kann nur individuell entschieden werden

 

Ich bin der allerletzte, der jedem empfiehlt, eine Nahrungsergänzung einzunehmen. Ernsthaft nachdenkenswert ist es allerdings schon, wenn Sie der Überzeugung sind, sich gesund zu ernähren und trotzdem alle möglichen Symptome haben, die sie sich nicht erklären können. Aus naturheilkundlicher Sicht gibt es natürlich noch einige andere Vorgehensweisen. Nahrungsergänzung, um bestimmte Defizite auszugleichen, ist eine davon aber ganz sicher nicht die allein seligmachende.

 

Einige individuelle Antworten auf die Frage „Nahrungsergänzung - ja oder nein?“ Habe ich in meinem kleinen E-Book zusammengefasst, dass Sie hier herunterladen können.

 

Download
E-Book Nahrungsergänzung kostenlos.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.0 MB

Kommentar schreiben

Kommentare: 0