Vorsichtig mit der Sonne, wenn Sie diese Arzneimittel einnehmen!

Es ist Frühling, und im Gegensatz zum vorangegangenen Jahr ist es sogar ein schöner und früher Frühling. Die Sonne hat schon jetzt mehr Überstunden geleistet als in so manchem deutschen Sommer der Vergangenheit. Grund genug, sich einmal intensiv der Sonne auszusetzen? Ich bin grundsätzlich für Sonnenbäder. Allerdings sollten Personen, die aufgrund chronischer Gesundheitsprobleme bestimmte Medikamente einnehmen, mit der Sonne aufpassen. Zu den Medikamenten, welche die Lichtempfindlichkeit (zum Teil dramatisch) erhöhen, zählen die folgenden Arzneimittel(gruppen):

 

Antidepressiva, inklusive Johanniskraut!

 

Antibiotika

 

Entzündungshemmende Medikamente

 

Herz-Kreislauf-Medikamente

 

Entwässerungsmittel (Diuretika)

 

Chemotherapeutika

 

Viele dieser Medikamente verändern den Kalziumstoffwechsel im Körper und veranlassen so allergische bzw. pseudoallergische Reaktionen, die teilweise mit einer erhöhten Histaminausschüttung verbunden sind. Man unterscheidet „phototoxische“ Wirkungen - dann kommt es selbst nach kurzem Aufenthalt an der Sonne zu starkem Sonnenbrand, betroffen sind nur die Hautareale, die der Sonne direkt ausgesetzt sind – von „photoallergischen“ Reaktionen. Sie finden es statt, wenn man die Arzneimittel bereits eine Weile eingenommen hat, beschränken sich aber nicht auf die Hautpartien, die direkt der Sonne ausgesetzt waren, sondern können im Prinzip überall auftreten.

 

Weitere mögliche Reaktionen sind: Schwindel und Schwäche, Atemnot und eventuell sogar Verdauungssymptome wie beispielsweise Übelkeit.

 

Sollten Sie wegen einer chronischen Krankheit daher Medikamente einnehmen müssen, achten Sie bitte vor dem Sonnenbad darauf, ob diese Medikamente die Lichtempfindlichkeit Ihrer Haut erhöhen können!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0