Warum man Fieber normalerweise nicht senken sollte…

Fiebersenken = lebensgefährlich?!

 

In den letzten Tagen geistert eine Meldung durch Internet, nach der kanadische Wissenschaftler herausgefunden haben, dass Fiebersenkung eine Grippe nur noch gefährlicher macht, als sie schon ist. Warum ist das so? Schon der alte Paracelsus wusste: „gebt mir ein Fieber, und ich heile jede Krankheit!“ Mit jedem Grad zusätzlich verdoppelt sich die Stoffwechselrate des menschlichen Körpers. D.h., bei 38° Körpertemperatur ist sie doppelt so hoch wie bei 37° (die normale Körpertemperatur), bei 39° sogar viermal so hoch.

 

Fieber ist eine Waffe des unspezifischen Immunsystems, die Viren zu bekämpfen. Wenn man Fieber senkt, oder Fieber niedrig ist, können Viren länger im Körper verweilen, mehr Zellen „besetzen“ und ihr Erbgut einschleusen. Dadurch vermehren sich die Grippeviren rasant und werden für den Körper erst richtig gefährlich.

 

Jetzt sollte man meinen, dass dies die aktuelle Krankheit betrifft. Aber das mit dem Fieber senken lässt sich auch auf künftige Infektionskrankheiten ausdehnen. Wenn Kinder beispielsweise bei jedem banalen grippalen Infekt bei einer Temperatur von 38,5° bereits Fieber senkende Mittel bekommen, haben diese Viren eine längere Verweildauer in ihrem Körper. Das Immunsystem wird geschwächt. Künftigen Infektionskrankheiten steht zwar nicht direkt eine geschwächte Abwehr, aber ein mit biologischen Giftstoffen belastet Körper entgegen: die Folge, gewonnen aus kontinuierlicher Beobachtung: Infekte dauern länger und schwächen den Körper mehr als normalerweise. Und das bezieht sich auf alle Infekte, egal ob grippale Infekte, akute infektiöse Durchfallerkrankungen oder die echte Virusgrippe.

 

Ich vermute, dass nicht nur eine übertriebene zivilisatorischen Lebensweise, sondern auch das dämpfen von Erkältungssymptomen den Körper anfälliger und gefährdeter für die echte Virusgrippe macht. Schließlich steht immer noch eine Erklärung dafür aus, warum ein-und derselbe Stamm der echten Virusgrippe in der Lage ist, einige Menschen umzubringen, während er bei anderen Menschen bestenfalls Symptome vergleichbar einem normalen grippalen Infekt hervorbringt.

 

Wie sollte man mit Fieber umgehen? Bei kleinen Kindern und Säuglingen sollte man das Fieber mit natürlichen Methoden (zum Beispiel Wadenwickeln) ab einer Temperatur von über 39 senken. Zu Fieberzäpfchen und ähnlichem sollte man erst bei 39,5° greifen. Bei größeren Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen kann man dieses Limit noch einmal um ein halbes Grad raufsetzen. Einschränkend ist zu bedenken, dass jeder Organismus auf Fieber anders reagiert. Während die eine Person schon bei Temperaturen von knapp 39° erheblich geschwächt ist, steckt eine andere Person Temperaturen um die 40° noch ohne Probleme weg. Auf jeden Fall ist es nicht anzuraten, bereits bei einer Temperatur von 38,5 °C Fieber senkende Maßnahmen zu ergreifen! Ausgenommen natürlich immer die Situation, dass durch entsprechende Vorerkrankungen bzw. -belastungen eine medizinische Notwendigkeit für das Senken von Fieber besteht...

Kommentar schreiben

Kommentare: 0