Gähnen bei der Bildschirmarbeit…

Gähnen ist nicht nur ein Zeichen für Sauerstoffmangel!

 

Zu unserer Schulzeit war es ein beliebter Scherz: wenn eine Lehrkraft die Frage stellte, warum ein Schüler denn so gähne, antwortete der: „Sauerstoffmangel“. Das ist zwar grundsätzlich richtig, aber bei längerer Bildschirmarbeit nicht der einzige Grund, warum wir das tun.

 

Wie die Webseite „heilpraxisnet“ in einem Artikel vor kurzem berichtete, ist Gähnen unter anderem auch ein Zeichen dafür, dass unsere Augen überfordert sind. Wenn wir am Computer arbeiten, kann es sein, dass wir uns so konzentrieren, dass der Lidreflex, der notwendig ist, die Augen zu befeuchten, für längere Zeit ausbleibt, und die Augen austrocknen. Durchgehenden werden unter anderem die Tränendrüsen dazu angeregt, Flüssigkeit abzugeben. Das wiederum bedeutet nicht, dass es gar nichts nützt, wenn man den Arbeitsraum dann nicht doch mal lüftet. Aber wenn Sie feststellen sollten, dass Sie öfter mal gähnen während der Bildschirmarbeit, entspannen Sie zumindest kurz Ihre Augen.

 

Dann ist es nämlich Zeit für eine Bildschirmpause. In der sollten Sie Ihre Augen entweder schließen oder in die Ferne richten.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0